Stiftungslogo  

Marga Comiotto Stiftung

Unterstützung der Psychoonkologie und der psychosozialen Forschung für krebskranke Menschen

Erstellung der Druckversion:
Friday, 23. June 2017, 22:44:52 Uhr.
Letzte Aktualisierung der Seite:
Sunday, 19. February 2017, 16:08:12 Uhr.

Links

Auf dieser Seite finden Sie Verweise auf andere Präsenzen im World Wide Web, die sich dem Themenkomplex der "Psychosozialen Onkologie" oder artverwandten Problematiken widmen und weitergehende Beratungs- und Informationsmöglichkeiten bieten. Die Marga Comiotto Stiftung übernimmt keinerlei Gewähr für die Inhalte der hier referenzierten Seiten.

Deutsche Krebshilfe

Nach dem Motto "Helfen. Forschen. Informieren." fördert die Deutsche Krebshilfe Projekte zur Verbesserung der Diagnose, Therapie, Nachsorge und Selbsthilfe. Sie hilft, die personelle und sachliche Ausstattung beispielsweise in Kliniken zu verbessern und Notstände in Therapie-, Forschungs- und Rehabilitationseinrichtungen zu beheben. Durch eine Krebskrankheit in Not geratene Menschen erhalten bei der Deutschen Krebshilfe Beratung, Hilfe und im begründeten Einzelfall auch finanzielle Unterstützung.

Krebsinformationsdienst

Glaubwürdige Informationen sind eine wichtige Voraussetzung für die Bewältigung einer Krebserkrankung. Wer über Krebsrisiken Bescheid weiß, kann besser vorbeugen. Wer sich mit der Früherkennung befasst, weiß, was sie leistet. Der Krebsinformationsdienst KID bietet Zugang zu aktuellem Wissen per Telefon, per E-Mail, im Internet und durch Broschüren und verweist auf weitere Ansprechpartner.

Deutsche Krebsgesellschaft e.V.

Die Deutsche Krebsgesellschaft (DKG) ist die größte wissenschaftlich-onkologische Fachgesellschaft in Deutschland mit Sitz in Frankfurt am Main. Ihr gehören rund 5.000 Mitglieder an. Die DKG ist eine gesundheitspolitische Institution, die ihren Einfluss zum Wohle des krebskranken Patienten in der Gremienarbeit mit Politikern, Fachgesellschaften, Leistungs- und Produktanbietern auf dem Gesundheitsmarkt sowie für Patienten geltend macht.

Arbeitsgemeinschaft für Psychoonkologie (PSO)

Die Hauptanliegen der PSO sind die Integration psychosozialer und organmedizinischer Aspekte, die Koordination verschiedener psychoonkologischer Arbeitsgruppen und die Repräsentation nationaler und internationaler psychoonkologischer Fachgesellschaften in der Deutschen Krebsgesellschaft. Ziel der Arbeitsgemeinschaft ist die Förderung der wissenschaftlichen Forschung auf dem Gebiet der Psychoonkologie in Prävention, Therapie und Rehabilitation, wie auch die Förderung der wissenschaftlich begründeten psychosozialen Betreuung von Tumorkranken.

dapo e.V.

In der Deutschen Arbeitsgemeinschaft für Psychosoziale Onkologie - dapo - haben sich alle Berufsgruppen zusammengeschlossen, die in der medizinischen und psychosozialen Betreuung von Krebskranken und ihren Angehörigen oder in der psychoonkologischen Forschung tätig sind. Als bundesweite Vereinigung will die dapo den Austausch zwischen den einzelnen Berufsgruppen intensivieren, Erfahrungen aus unterschiedlichen Tätigkeitsfeldern bündeln sowie deren wissenschaftliche Bearbeitung anregen und unterstützen.

LebensMut

Seit 1999 unterstützt lebensmut - Leben mit Krebs e.V. krebskranke Menschen und ihre Angehörigen. Der gemeinnützige Verein bietet Betroffenen Informationen (Broschüren, Videos) sowie Seminare bzw. Veranstaltungen (Entspannungs- und Ernährungsseminare, Patientenforen, Informationstage) und fördert die psychoonkologische Beratung sowie Begleitung (z.B. Krisenintervention, Kunsttherapie, Bibliotherapie, Atemtherapie, Psychotherapie) vor, während und nach der Behandlung einer Krebserkrankung.

LebensWert

LebensWert arbeitet nach einem speziellen psychoonkologischen Konzept. Dieses Konzept umfasst dabei verschiedene psychische wie körperbezogene Ansätze. Dabei steht besonders das Bemühen im Vordergrund, die Wechselwirkung von psychischen und körperlichen Aspekten, von Körper und von Seele, bei dem einzelnen Patienten zu berücksichtigen, zu fördern und für den Genesungsprozess - kooperativ zur medizinischen Versorgung in Klinik und Praxis - nutzbar zu machen.